Eine Geschichte voller Innovationen

2012

Der neue Schwartau Fruchtsirup bringt den fruchtigen Schuss Abwechslung ins Glas.
Eröffnung des neuen Konfitürenwerkes II in Bad Schwartau.

2010

Mit Hofladen lassen die Schwartauer Werke traditionelle Rezepturen mit typischen Landfrüchten wie Sanddorn und Quitte wieder aufleben.
Eintritt in einen neuen Markt: Die Schwartauer Werke führen mit CoffeeShop einen Kaffeesirup ein.

2007

Mit Schwartau Fruttissima gibt es den ersten Fruchtaufstrich aus dem Kühlregal – für einen besonders intensiven Fruchtgenuss.
Die zweite Neuheit des Jahres: Schwartau PurPur, der erste Fruchtsmoothie von Schwartau.

2006

Einweihung des neuen Forschungs- & Entwicklungs-Zentrums.

2005

Ein völlig neues Geschmackserlebnis: Die neue Schwartau Samt ist der erste Fruchtaufstrich ohne Kerne und ohne Stücke – für einen samtig-intensiven Fruchtgenuss.
Auch das neue Fruit2day ist eine echte Produktinnovation – eine leckere Kombination aus Saft und Fruchtstücken.

2002

Die Schwartauer Werke werden mehrheitlich vom Schweizer Nahrungsmittelkonzern Hero übernommen. Die neue Firmenbezeichnung lautet "Schwartauer Werke GmbH & Co. KGaA".

1999

Die Schwartauer Werke feiern ihr 100-jähriges Jubiläum mit einem großen Fest für alle Mitarbeiter und deren Angehörige.

1994

Einführung einer Roten Grütze in den Sorten Gartenfrucht und Waldfrucht.

1987

Als erster Anbieter etablieren die Schwartauer Werke mit dem Mövenpick Gourmet-Frühstück Konfitüren im Premium-Bereich.

1985

Einführung von Schwartau Schokomac, der Milch- und Schokoladencreme mit den 12 hellen und 12 dunklen Streifen.

1984

Mit der Einführung des Müsliriegels Corny erschließen die Schwartauer Werke einen neuen Markt.

1981

Mit „Schwartau Gelee nach Hausfrauenart“ ist in Deutschland erstmals ein vollständiges Gelee-Sortiment erhältlich.

1975

Einführung Dessert-Saucen.

1969

Einführung des X-förmigen Glases für Schwartau Extra. Kurze Zeit später ist die Konfitüre endgültig Marktführer – eine Position, die sie bis heute einnimmt.

1968

Dr. Arend Oetker übernimmt die Geschäftsführung.

1962

Mit der Einführung von Schwartau Extra setzen die Schwartauer Werke einen Meilenstein auf dem Konfitürenmarkt.

1949

50-jähriges Jubiläum der Schwartauer Werke. Das Produktionsprogramm der Vorkriegszeit wird mit nur kleinen Veränderungen wieder aufgenommen.

1937

Eröffnung eines Nahrungsmittel-Laboratoriums zur Qualitätskontrolle.

1934

Die neuen „Schwartauer Gold-Marmeladen“ zeichnen sich durch höchste Qualität aus.

1933

Mit "Holstein" führen die Schwartauer Werke eine neue Konfitüren- und Marmeladenmarke ein.

1924

Der Künstler Alfred Mahlau entwickelt das neue Markenzeichen von Schwartau: die sieben Lübecker Türme.

1912

Die erste Konfitüre von Schwartau in einer Dose: Schwartauer Fünffrucht-Confitüren.

1910

Mit "Schwartauer Kunsthonig Marke Holstentor" gibt es den ersten Schwartauer Markenartikel.

1899

Die Brüder Otto und Paul Fromm gründen das Unternehmen.